Werbung

Im „The Ark at JFK“ reisen Pferde First Class

Tuesday, April 7, 2015 - 09:53

Erst vor kurzem stellten wir in Wellington, FL fest, dass Pferde dort schöner und luxuriöser wohnen als so mancher Mensch. Mit „The ARK at JFK“ wird in nun eine Einrichtung für Sportpferde und andere Tiere geschaffen, bei der die Fluggäste des New Yorker John F. Kennedy International Airports vor Neid erblassen werden. Im Januar wurde das 48 Millionen Dollar Projekt von ARK Development, LLC und der Port Authority von New York und New Jersey beschlossen, ab 2016 soll es auf rund 55.000 Quadratmetern eine 24-Stunden Rundum-Versorgung von Pferden, Haustieren, Vögeln und Nutztieren ermöglichen. „Wir haben ‚The ARK‘ entwickelt, um die bisher unbefriedigten Bedürfnisse für den Import und Export von Tieren zu stillen“, erklärt einer der Gründer von „The ARK at JFK“, John J. Cuticelli, Jr. „Der Tier-Terminal wird neue internationale Standards für die umfassende tiermedizinische Versorgung und Quarantänebedingungen an Flughäfen setzen“, fügt er stolz hinzu.

 

"The Ark at JFK" wurde von führenden Architekten, Designern und Ingenieuren entworfen, unter ihnen auch das berühmte Architekturunternehmen Gensler und die auf Einrichtungen für Pferde spezialisierte Architektengrupp Gralla Architects (GH2). „The ARK at JFK stellte uns vor eine bisher nie dagewesene Herausforderung: wir wollten einen Ort schaffen, der den komplexen Prozess des Lufttransports von Tieren vereinfacht“, sagt Gensler Arichtekt und Senior Associate Clif Bollmann. Für die Tiere und auch ihre Besitzer könne eine Flugreise sehr stressig und irritierend sein. Sein Team habe sich zum Ziel gesetzt, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich beide Parteien wohlfühlen können.

 

„The ARK at JFK“ wird sowohl einen Service zu Luft als auch am Boden anbieten, um kleine und große Tiere stressfrei an Bord zu bringen und dort zu versorgen, in Quarantäne zu nehmen und ihre Einfuhr und Ausfuhr zu organisieren. Besonders für Sportpferde ist ein exklusiver Rund-um-Service vorgesehen. Das Design der Einrichtung ermöglicht es etwa Flugzeugen, direkt am Gebäude anzudocken, sodass Pferde in einem nahtlosen Prozess von und an Bord gebracht werden können und keinem unnötigen Stress ausgesetzt sind. In einer großen „Animal Departure Lounge“ können sie in komfortablen Boxen entspannt auf ihren Abflug warten. In der Ankunftshalle wird ihr Gesundheitszustand sofort nach der Landung überprüft, bevor sie in klimatisierte Boxen ausgestattet mit bestem Einstreu und natürlichem Licht gebracht werden. Einer der wichtigsten Bestandteile der Einrichtung ist außerdem die hochmoderne tiermedizinische Versorgung, die an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr garantiert werden soll. Von allgemeinen Gesundheits-Checks bis hin zu komplizierten Operationen, die Verantwortlichen des „The Ark at JFK“ haben sich mit LIFECARE™  eines der besten Tierklinik-Systeme der Welt an Bord geholt.

 

Der exklusive Service im „The Ark at JFK“ klingt vielversprechend, auch in finanzieller Hinsicht. Die Port Authority von New York und New Jersey rechnet mit Einnahmen von rund 180 Millionen US-Dollar über einen Zeitraum von 30 Jahren, genaue Zahlen, wie viel der Service im „The Ark“ kosten soll, gibt es jedoch noch nicht. Überhaupt stellt das Projekt eine enorme wirtschaftliche Kraft dar. Über 180 Arbeitsplätze sollen dadurch generiert werden und auch der generelle Passagier- und Frachtverkehr am JFK soll durch „The Ark“ gesteigert werden. „Wir freuen uns sehr, solch ein bahnbrechendes Unternehmen gestartet zu haben, das die Versorgung von Tieren in der Luftfahrt revolutionieren wird“, sagt Dr. Aaron S. Perl, Gründer und Managing Director und fügt hinzu: „Wir sind stolz, eines der prestigeträchtigsten Projekt-Teams in diesem Bereich zusammengebracht zu haben, um unsere Vision zum Leben zu erwecken“. 

 

Grafiken: GH2 | Gralla Equine Architects

 

 

Werbung